JOACHIM SEYFERTH VERLAG
Angebote und Informationen zu Eisenbahn, Reisekultur und Verkehrspolitik


PHOTOGRAPHIE DER WOCHE:


Postkutsche nach Siegen


Die Dillstrecke vom mittelhessischen Raum Gießen/Wetzlar ins Siegerland befindet sich derzeit in einem seltsamen Zwischenstadium: Einst hochbelastete Hauptabfuhrstrecke, wird sie heute eher „unterfordert“ und ist nun schon seit Jahrzehnten ein eher vager Hoffnungsträger für eine teilweise Verlagerung der Güterverkehrsströme zwischen den Räumen Rhein/Ruhr und Rhein/Main. Die neue IC-Linie 34 zwischen Frankfurt am Main und Münster erinnert an historische DC-Züge gleicher Relation – auf der anderen Seite kommt die Anzahl der täglichen Güterzüge meist nicht über ein Dutzend hinaus und der Regionalbahnverkehr zwischen Dillenburg und Siegen wird mit nebenbahnähnlichen Dieseltriebwagen unter vorhandenem Fahrdraht durchgeführt. So wie hier in Niederdielfen kurz vor Siegen, wo die gelbe „Postkutsche“ im Gegensatz zu früher (seit 1993 für den Personenverkehr geschlossen) ohne Halt durchfährt. Von Zukunft künden hier allenfalls die weithin sichtbaren Windkraftanlagen oder der mit zwei Röhren etwas überdimensionierte geplante Neubau des langen Rudersdorfer Tunnels. Quo vadis – diese oft gebrauchte lateinische Phrase kann also auch sehr treffend für die Dillstrecke angewendet werden . . .

(Triebwagen der Hessischen Landesbahn [LINT 41 bzw. Baureihe 648] in Niederdielfen, 18. Juli 2017 / Foto: Joachim Seyferth)


Zum Vergrößern Bild anklicken

(Bild entnommen der Foto-CD "SCHIENE-GALERIE 2017")